Zwei Leben

Zwei Leben führen wir,
ein Leben im Stoff,
unser Körper als Vermittler,
handelnd in der Welt,
um Neues zu schaffen.

Das zweite Leben
führt unser Ich
in der Seele,
worin das Echo von früher
regiert im Jetzt.

Bringe Ordnung dort hinein,
reinige sie
nach den Maßstäben
des Geistes.

aus:
jaap van de Weg
geistes
gegenwart
das einmaleins
der inneren balance

Schlagwort: Sotaiho

Sotaiho – Atemübung

Sotaiho – Atemübung

Auszug aus dem Sotaiho-Buch:

Die Basis-Atemübung beim Sōtaiho wird im Liegen durchgeführt. Dadurch ist es leichter, die Abläufe, Vorgänge und Bewegungen im Körper zu spüren und es muss nicht zusätzlich noch auf eine korrekte Körperhaltung geachtet werden.

 Körperhaltung während der Sōtai-Atemübung:

 

Atemübung 01

  • auf dem Rücken liegen
  • die Hände auf den Bauch legen
  • die Knie aufstellen und locker aneinander legen
  • die Füße stehen ca. schulterbreit auseinander
  • die Zehen sind etwas nach innen gedreht und werden leicht auf den Boden gedrückt

Die Übung beginnt immer mit der Ausatmung. Wenn alle Luft aus den Lungen geflossen ist, entsteht automatisch das Bedürfnis tief einzuatmen.

 Einatmung:

Atemübung 02

Die Einatmung erfolgt durch die Nase. Dabei soll der Bauch dick werden. Das heißt, es wird nach unten in den Bauch geatmet. Ebenso wölbt sich der Rücken nach oben, so dass die Wirbelsäule eine leichte Hohlkreuzposition einnimmt und ein Hohlraum zwischen Boden und Wirbelsäule entsteht.

 Haltephase:

 Nach dem Einatmen, der Mund ist geschlossen, wird die Luft im Körpermittelpunkt gehalten. Auch die Konzentration wird auf die Mitte des Unterbauchs, bzw. wird nach innen in die Mitte des Bauchraums gerichtet (beim Budo wird dieser Punkt Tanden  genannt). Schulter, Brust und Kehle sollen nicht unter Druck stehen, sondern locker gehalten werden. Das heißt, die Kehle ist noch offen, so dass Luft hinein oder hinaus fließen kann. Der Bauch bekommt automatisch eine natürliche Dicke und natürliche Spannung, wie auch beim Lachen. Diese Spannung darf nicht selbst erzeugt werden, indem die Muskeln angespannt werden! Die Phase sollte nicht zu lang sein. Es gilt auch jetzt das Sōtaiho-Prinzip: Die Atmung soll angenehm sein.

 Ausatmung:        

Atemübung 03

 Nach der  Haltephase  wird langsam  und  ruhig mit der Ausatmung begonnen, durch Nase oder Mund. Wenn die Luft aus dem Bauch fließt, zieht sich der Bauch zusammen, er wird flach. Je mehr Luft nach außen geschickt wird, desto stärker ist diese Bewegung und gegen Ende bildet sich eine „Kuhle“. Es ist spürbar, wie die Wirbelsäule sich senkt. Sie wird „rund“ und berührt den Boden. Dabei „rollt sich das Steißbein hoch“ und das Schambein hebt sich. Dadurch entsteht eine natürliche Spannung, es sammelt sich Kraft und Energie im Unterbauch.

Während des Ausatmens ist der Zustand des Afterschließmuskels (Anus) wichtig. Er wird locker gelassen, ist aber automatisch geschlossen.Am Ende der Ausatmung, bevor die Einatmung beginnt, schließt sich der Muskel normalerweise wieder von selbst fester. Falls das wegen Krankheit oder anderen Körperproblemen nicht der Fall ist, bewusst den Aftermuskel schließen, aber nicht zu stark, sonst bekommt man einen roten Kopf und die Schultern verspannen sich. Wichtig: Beim Ausatmen nicht übertreiben und zu stark ausatmen.

Beim anschließenden Einatmen lockert sich die natürliche, durch die Ausatmung entstandene Spannung wieder, und der Bauch wölbt sich wieder nach oben.

Sie können das Sotaiho-Buch mit ausführlichen Erklärungen, Fotos und genauen Anleitungen zu den Übungen bei den Autoren erwerben (ca. 100 Seiten). (Das Buch ist als Arbeitsunterlage gedacht und hat darum eine Spiralbindung.)

Autor: Kenji und Ulla Hayashi

Im September 2015 findet bei uns im Dojo wieder ein Seminar Sotaiho statt. Es werden u. a. Techniken alleine und mit Partner geübt. Das Buch kann auf dem Seminar ebenfalls erworben werden.

Sotaiho – Körperbalance – Gymnastik

Sotaiho – Körperbalance – Gymnastik

Sotaiho – Seminar am  20./21.09.2014 in Lichtenfels

Was bedeutet ein Gleichgewichtszustand für den Körper?

Sotaiho Ulla und Kenji

taido-hannover

Wenn eine Sache aus dem Gleichgewicht geraten ist, so tritt eine Spannung auf. Auf den Körper übertragen bedeutet das: Es treten Muskelverspannungen, Schmerzen und Krankheiten auf. Das ist in der Regel immer verbunden mit „Fehlstellungen“ von Knochen im Körperskelett. Diese Fehlstellungen sind aber oft so gering, dass sie durch Röntgen nicht festgestellt werden können. Sie sind aber durch die Verspannungen und Schmerzen fühlbar und damit dann natürlich auch behandelbar. Wenn man also die Fehlstellungen der Knochen beseitigt, bzw. verringert, so bessern sich dadurch die Schmerzen und auch die damit eventuell verbundene Krankheit.

Sotaiho will durch eine spezielle, gezielte Bewegungsmethode Fehlstellungen der Knochen beseitigen, um dadurch einen Gleichgewichtszustand, einen „spannungsfreien“ Körper, zu erreichen.

Kenji Hayashi, Schule für Atmung und Bewegung, Hannover

Das Buch, das Sie beim Seminar ermäßigt erwerben können, will helfen, mittels der Abbildungen und Begleittexte körperliche Unausgewogenheiten zu lokalisieren und sie selbst zu korrigieren, indem sie entsprechend den natürlichen Gesetzmäßigkeiten Beschwerden oder Schmerzen beheben. So soll Sotai zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Übenden beitragen.

 Trotzdem sind die Sotai-Übungen kein Allheilmittel und nicht alle Krankheitssymptome und Beschwerden lassen sich damit beseitigen, doch sie helfen, den natürlichen Heilungsprozess zu beschleunigen. Naturgemäß zeigen die Übungen einen noch größeren Erfolg, wenn ein Partner bei der Ausführung der Bewegungen assistieren kann.

Für „Neue“ kann es hilfreich sein, sich mit einer bekannten Person anzumelden, da zum Sotai Partnerübungen gehören, bei denen Körperkontakt notwendig ist.

Interessante Infos über Sotaiho gibt es auch im Blog von:

Heilpraxis Heiko Schulz

X