Alle Artikel mit dem Schlagwort: Radiation

Radon – (k)eine Frage der Konzentration – 01

Während meiner Grundwehrdienstzeit (weit zurückliegend im letzten Jahrtausend) lernten wir auch den Umgang mit der Radio-aktivität. Wir lernten, dass es 3 Arten von radioaktiver Strahlung gibt. Alphastrahlung Betastrahlung Gammastrahlung Am harmlosesten von den 3 Strahlungsarten solle die Alphastrahlung sein. Die lasse sich nämlich einfach durch Zeitungspapier, mit dem man sich abdecken kann, abschirmen. Durch die Kleidung dringe sie eh nicht durch. Auch Wikipedia weist darauf hin: Aufgrund ihrer elektrischen Ladung und relativ großen Masse von 4 u haben Alphateilchen nur eine sehr geringe Eindringtiefe in Materie. In Wasser oder organischem Material beträgt die Eindringtiefe eines 5-MeV-Alphateilchens 40 μm. Ein etwas kräftigeres Blatt Papier oder einige Zentimeter Luft reichen somit im Allgemeinen schon aus, um Alphateilchen vollständig abzuschirmen. Soweit wäre das ja kein allzu großes Problem. Aber es gibt da 2 Fakten, die in der damaligen Dienstvorschrift für Soldaten nicht beschrieben waren: Alphastrahlung hat eine sehr hohe Schadwirkung auf den menschlichen Organismus. Bei gleichem Energieeintrag ist die Schädigungswirkung (Strahlungswichtungsfaktor) der Alpha-strahlung 20mal so hoch wie die der Gammastrahlung! Alphastrahlung ist Teilchenstrahlung – diese Teilchen werden eingeatmet und mit …

Radiation thoron mantle

In den vorigen Beiträgen habe ich die Hintergrundstrahlung im homelab und im Garten als Graph dargestellt. Zum Vergleich nun die graphische Darstellung eines früher üblichen Glühstrumpfes, der z.T. aus Thoron besteht.   Der Graph sieht rein optisch schon völlig anders aus, als der Graph der Hintergrundstrahlung. Sowohl die Pulshöhe, als auch der Frequenzbereich unterscheidet sich stark von der vorigen Graphik.                      

Gammaspektren

In den folgenden Beiträgen zeige ich Gammaspektren, die von mir erstellt wurden. Alle Spektren werden mit einem 3×3″ NaJ Szintillationsdetektor   der Firma Scionix aufgezeichnet. Aufzeichnungsdauer 10800 sec. = 3 Std. Zur Analyse verwende ich den Sound Card Spectroscopy Driver GS1100A von Steven Sesselmann.   Die Auswertung nehme ich jeweils mit der Software PRA9 vor und übertrage die Daten in Excel, um Spektren vergleichen zu können. Die Einheiten der horizontale Achse beziehen sich auf immer gleiche Einheiten.